Das Fischerboot



Für Seefischer ist ein Boot nicht nur Mittel zum Zweck, es ist auch ein wichtiger Bestandteil unseres Hobby, kann eine Lebensversicherung bei stürmischem See sein oder dient nebenbei auch als Badeboot für die ganze Familie.
Aber wie entsteht ein GFK ( Polyester ) Boot ??? ..... alles beginnt, wie schon seit Jahrtausenden, mit einem Ziel bzw. mit einer Idee. Hieraus entstehen Fragen, die für die Auswahl der Form des Bootes, für die Größe und die Konstruktion äußerst wichtig sind und im Vorfeld beantwortet werden müssen:
Ich traf mich mit meinem Bootsbauer in Kesswil, er lieferte gerade ein Boot ab und er nahm sich Zeit mit mir genau diese Fragen zu beantworten. Aus diesem Gespräch entstand eine Skizze wie mein Boot dann einmal aussehen sollte, die Motorisierung, Kabine mit Sonnendach, im Heck einen Fischkasten, zwei Staufächer längsseits, die Elektrik und Bilgenpumpe wurden genauso eingeplant wie zusätzliche Aufpolsterungen für die Schlepp- und Zügelrollen, das Echolot, Chromstahlbügel zum Festmachen oder die Halterung für den Schleppmasten.









Wie besprochen begann der Bau meines Bootes mit der Farbe RAL 5012
... Ja ein Boot wird "um" oder in die Farbe gebaut ... Nach dem Auftrag eines Trennmittels wird in zwei Arbeitsgängen die Gelcoat gestrichen oder gespritzt. Die Gelcoat hat entscheidenden Einfluß auf die Dauerhaftigkeit des stets wasserbelasteten Bootsrumpfes. Sie muß ausreichend dick sein(mind. 0,5mm) und chemisch und thermisch beständig bei dauerhafter Wasserlagerung.












Gleichzeitig wurde parallel bereits am Steuerstand, den Kästen und Deckeln gearbeitet, verschiedene Formen














Nach einer temperaturabhängigen Wartezeit von 6 bis 12 Stunden wurde das tragende Laminat Schicht für Schicht in die Bootsform auf die Gelcoot laminiert. Im Vorfeld zugerissene und zugeschnittenen Matten und Gewebe sind lagenweise, passgenau in die Schale gelegt worden, mit Polyesterharz getränkt und abschließend entlüftet. Dieses Entlüften des Laminats ist für die Dauerhaftigkeit und Beständigkeit des Bootes neben allen konstruktiven und sonstigen Arbeitsschritten das Wichtigste überhaupt. Es darf keinerlei Luft im Laminat verbleiben, da sich andernfalls relativ schnell Schäden wie Osmose einstellen. Die Osmose führt zu Blasen in der Gelcoat, die beizeiten aufplatzen und den Bootskörper dauerhaft schädigen. Bei sachgerechter Ausführung der Laminierarbeiten und gründlichem Entlüften des Laminats läßt sich dieses gefährliche Schadensbild ausschließen.







Die Spiegelversärkung ist ein weiterer wichtiger Arbeitsgang, um die Schubkraft des Motors gleichmäßig und auf Dauer schadensfrei in den Bootsrumpf einzuleiten. Abhängig von der Motorleistung, für die das Boot zugelassen ist, arbeitet man mit einfachen- oder Sandwich Verstärkungen. Wichtig ist neben der Bemessung des Spiegels, dass Holzbauteile komplett mit mind. 3 Mattenlagen und einem Gewebe abgedeckt werden.











Der Ausbau und die Verstärkung des Bootskörpers sind weitere Arbeitsschritte, die sehr wichtig für die Stabilität des Bootes sind. Mit diesen Arbeiten wird die Bootsschale ausgesteift, damit der Bootsrumpf durch die ständigen Wellenschläge nicht "weich" wird. Mit dem "Kielschwein" in Längstrichtung des Bootes und den Bodenwrangen entsteht abhängig vom Abstand dieser Elemente eine äußerst stabile, ausgefachte Konstruktion, die auch nach 20 Jahren noch "stramm" und rissfrei ist. "Weichgefahrene" Rümpfe sind somit ausgeschlossen. Diese Verstärkungselemente werden aus Holz oder PUR Schaum mittels Schablonen ausgesägt, fixiert und mit mindesten 3 Lagen Laminat überklebt. Da sehr viele Doppelungen gezielt auftreten ergeben sich im Bodenbereich Laminatdicken bis zu 15mm.








Bei der Innneneinrichtung konnte ich meine Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. Speziell für die Schleppfischerei haben wir Aufpolsterungen
und Verstärkungen an den Seitenkästen und der Bordwand vorgesehen, einlaminierte Kabelkanäle und eine zusätzliche Bezinleitung in den Bugkasten bieten weitere Flexibilität. Das Kabinendach wurde als "Zelt" geplant, der Fischkasten ist mit Schraubzapfen versehen um ihn, wenn er nicht gebraucht wird, trocken legen zu können.








Die "Inneneinrichtung" , besser der Innenausbau des Bootes, kann bei entsprechender Steifigkeit des Bootskörpers weitgehend variabel ausgeführt werden. Der Bootsbauer entscheidet ggfs. konstruktionsabhäng wo, welche Bordwandaussteifungen anzubringen sind, bevor der vom Kunden gewünschte Innenausbau beginnt. Diese besonders auf Kundenwünsche ausgerichtete Gestaltung des Bootes ist nur möglich, wenn nicht mit einer vorgefertigten GFK Innenschale gearbeitet wird.






alt
Beim variablen Innenausbau wird mit Einzelformen für alle Innenausbauteile gearbeitet, die wie in der Modulbaueise fast beliebig miteinander ergänzt werden können. Die unterschiedlichsten Stau- Sitz- oder Fischkästen können mit Bänken oder Steuerständen kombiniert werden. Diese Einbauteile werden kraftschlüssig mit dem Bootskörper verklebt und bilden mit diesem eine Einheit. Es entstehen Unikate, die für jeden Kunden ganz speziell gebaut werden.












alt














alt














alt
Finish, Beschläge und Kennzeichnung sind die letzten Arbeitsgänge zur Fertigstellung des Bootes. Bevor diese beginnen muß ggfs. das Dollbord noch montiert werden. Dieser Arbeitsschritt wird immer dann erforderlich, wenn man dieses extrem belastete Bauteil des Bootes aus hochfestem Edelstahl ausbilden will. Es gibt nichts dauerhafteres und auch optisch ansprechenderes als ein Edelstahldollbord. Die Edelstahlrohre werden nach Bootsschablonen gebogen, von Hand geschlitzt, vorgebohrt, verstiftet, verschweißt, geschliffen und poliert.








alt


















alt
weitere Informationen zu Mole Fischerbooten erhalten Sie von
Ruedi Holzer
Holzer Marine in Kesswil
Bootsmotoren, Motorbootfahrschule und Bootshandel










alt
So, nun schwimmt das neue Boot und die ersten Stunden auf dem See waren super. Alles sitzt, passt und hat Luft, man spürt, dass dieses
Boot genau für mich gebaut wurde. Es macht einfach nur Spass mit
diesem Boot auf Forellen, Saiblinge und Hechte zu schleppen.











alt
Dank dem flexiblen Konzept dieser Boote lassen sich alle möglichen Layouts für jede Art der Fischerei erstellen, daraus wird dann ein tolles und qualitativ hochwertiges Boot produziert. So kann jeder Fischer genau das Boot für seine Vorlieben planen.











alt